Kino

Der Junge und der Reiher

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

J 23, R: Hayao Miyazaki, FSK: 12, 124 min
Gewinner des Golden Globes für den Besten Animationsfilm und vielversprechender Oscar-Kandidat.

Erstmals zeigen wir in der Kulturfabrik einen abendfüllenden Animationsfilm – das vielleicht letzte Werk des großen japanischen Animationskünstlers und Meisterregisseurs Hayao Miyazaki (u.a. Das wandelnde Schloss, Prinzessin Mononoke, Chihiros Reise ins Zauberland).

Während eines Luftangriffs auf Tokio im Pazifikkrieg 1943 kommt die Mutter des jungen Mahiko Hisako Maki ums Leben. Mahikos verwitweter Vater, der eine Munitionsfabrik leitet, heiratet daraufhin Natsuko, die jüngere Schwester seiner verstorbenen Frau. Der Zwölfjährige Mahiko findet sich nur schwer mit dem Verlust seiner Mutter und den neuen Familienverhältnissen zurecht. Als der Junge auf einen mysteriösen Graureiher trifft und das Buch „Kimitachi wa Dō Ikiru ka“ findet, eine Hinterlassenschaft seiner Mutter an ihn, keimt in Mahiko die Hoffnung auf, dass diese möglicherweise doch noch leben könnte. Auf den Spuren des Graureihers betritt der Junge einen Turm inmitten eines Waldes und findet sich plötzlich in einem magischen Abenteuer an der Seite von einigen verrückten neuen Freunden und konfrontiert mit großen Gefahren wieder.

»Ein liebevoller, weiser, spannender und wunderschöner Film – ein Wunderwerk« – Salzburger Nachrichten

Das einfühlsame, hintergründige und teilweise auch düstere Anime widmet sich ganz der gequälten Seelenwelt eines vom Verlust gezeichneten Jungen. Mit beeindruckenden handgezeichneten Animationen und grenzenloser Fabulierlust entwirft der Film ein faszinierend rätselhaftes Reich, in dem der Protagonist mit seiner eigenen Wirkungsmacht konfrontiert wird.

Eine autobiografisch inspirierte, mitreißende Fantasie über Leben und Tod und eine große Hommage an die Freundschaft.

»In seinem wohl letzten Film stellt sich Hayao Miyazaki den ganz großen Fragen: Wie lebt ihr, wie geht ihr mit den Verlusten um, die sich in jedem Moment eures Lebens ereignen und die sich, je älter ihr werdet, immer höher auftürmen? Seid ihr bereit, diese Verluste zu überwinden – und seid ihr bereit, das, was ihr verloren habt, zugleich als einen Teil eures Lebens bis zum Ende aufzubewahren?« – Die Zeit

Der Film läuft auch am Mi 03.04. | 19:30 Uhr im Kronenkino Zittau.