Kino

KinoKneipenAbend: Der Bauer und der Bobo

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

NEU: Unsere Kneipe ist ab 1.12. jeden Donnerstag ab 18 Uhr geöffnet! 


Eintritt frei | ab 19:00 Einführung

Eine Veranstaltung mit der BIO-Regio Modellregion Lausitz, der Stiftung Kraftwerk Hirschfelde und dem Landschaftspflegeverband „Zittauer Gebirge und Vorland“ e.V.

A 22, R: Kurt Langbein, FSK: 12, 101 min

Bio-Bergbauer Christian Bachler und Chefredakteur Florian Klenk könnten unterschiedlicher nicht sein: Der eine gilt als „Wutbauer“ und bewirtschaftet den höchstgelegenen Bauernhof der Steiermark, der andere ist Herausgeber der Wiener Wochenzeitung „Falter“. Als Klenk ein umstrittenes Schadensersatzurteil gutheißt, in dem ein Bauer für das gefährliche Verhalten seiner Kühe verurteilt wurde, platzt Landwirt Bachler der Kragen. Auf Facebook macht er seinem Ärger Luft und zieht gegen den wortgewaltigen Chefredakteur zu Felde. Klenk sei ein „arroganter Oberbobo“* und ignoriere die Lage der Bauern: „Steigen Sie ab von Ihrem hohen Ross in der Bobo-Bubble in Wien und kommen Sie für eine Woche zu einem Praktikum auf unseren Hof!“ 250.000 Menschen sehen das Video.

Klenk, der sich an seiner Ehre gepackt fühlt, nimmt die Herausforderung an und lernt Bachlers Welt kennen. Sie kommen ins Gespräch: über Klimawandel, Fleischindustrie, Agrarpolitik und Banken – und werden Freunde. Nebenbei entdeckt Klenk seine eigene Vergangenheit – sein Vater ist ein Bauernsohn aus Niederösterreich.

Die beiden kämpfen nun gemeinsam für eine nachhaltige Landwirtschaft, die sowohl gut für die Tiere als auch wirtschaftlich für die Landwirte sein soll. Klenk recherchiert und berichtet über die tier- und menschenverachtende Schweineindustrie und die Agrarpolitik der EU. Und Bachler kommt zu einem Praktikum beim „Falter“ nach Wien, wo er die Esskultur der „Bobos“ kennenlernt und sie als neue Kunden seiner Produkte gewinnen will.

Als Bachlers Hof Ende 2020 vor dem Ruin steht, finden die beiden Freunde aus zwei Welten binnen zweier Tage 12.000 Menschen, die bereit sind zu helfen und 420.000 Euro spenden. Der Hof ist schuldenfrei.

Fazit: Es lohnt sich mit Leuten zu reden, deren Meinung man nicht teilt!

Im Anschluss Einladung zum Gespräch mit unseren Kooperationspartnern und Gästen

* Bobo: Abkürzung/ Zusammensetzung aus frz. „bourgeois“ und „bohémien“: Der Begriff wurde geprägt durch den Kolumnisten der New York Times, David Brooks („Bobos in Paradise“, 2000); er bezeichnet die gutverdienende, einflussreiche neue Elite des Informationszeitalters, gleichzeitig idealistische Hippies und Romantiker, die die Gegen- und Subkulturen chic finden, aber in eigenen, abgehobenen Bubbles leben und die Gentrifizierung vorantreiben. In Wien werden verschiedene gehobene Wohngegenden als „Bobostan“ bezeichnet.